Nachdem die letzten beiden Tage auf allen drei Bahnen jeweils vier Wettfahrten gesegelt werden konnten, blieb am Sonntag nicht mehr viel zu tun: Zweimal starteten die Optimisten, die Europes und 420er, nur noch einmal gingen die Laser an den Start. Der Wind frischte nach einer anfänglichen Wettfahrtverschiebung auf und sorgte für eine eindrucksvolle Welle. Dazu regnete es in Strömen.

„Das waren heute die besten Bedingungen der ganzen Meisterschaft“, waren sich die Segler im Laser-Radial einig. Endlich sei der Wind gleichmäßig gewesen, die Wellen hätten richtig Laune gemacht und schade, dass man nicht pumpen durfte.2019 09 08 ljmfinale 1
Holger Hass holte auch heute wieder die gelbe Flagge aus der Kiste seines Schlauchboots und wachte mit strengem Blick über die jungen Segler. „Bei unerlaubtem Vortrieb wird Gelb gezeigt“, erklärte der Schiedsrichter und fuhr die Bahn der Europes und 420er ab. Neben dem Wriggen – „darin sind die Opti-Segler Weltmeister“ – sind auch Pumpen mit den Segeln und Schaukeln nicht erlaubt. „Bei den Europes kommt das seltener vor“, weiß Hass aus langjähriger Erfahrung, bei den Lasern sei das dagegen schon Standard. Wer erwischt wird und die gelbe Flagge sieht, darf gleich zwei Strafkringel drehen. 2019 09 08 ljmfinale 2
Bei den 420ern stand pumpen heute nicht im Vordergrund, vor allem die Vorschoter hatten schon so alle Hände voll zu tun.
Für Frühstarts sind die Schiedsrichter dagegen nicht zuständig, das liegt in der Zuständigkeit der Wettfahrtleiter. Doch nicht nur das steht auf deren Programm. „Die Vorbereitungen sind das A und O“, erklärte Conrad Rebholz. Sind alle Flaggen an Bord, hat jeder Tonnenleger sein Funkgerät dabei und, ganz wichtig, genügend Ankerleine für die Tonnen? Denn bei Nordost-Wind, wenn man den Kurs nach draußen legen muss, käme man bei fünf Tonnen schnell auf 500 bis 600 Meter, sagte der Wettfahrtleiter, der während der LJM die Optis betreute. Doch für eines sei die Wettfahrtleitung nicht zuständig. Die Frage, wo es die Lunchpakete gibt, werde nicht beantwortet, dafür sei definitiv die Mannschaft an Land zuständig.
2019 09 08 ljmfinale 4Preise gab es für die Wettfahrtleiter Daniel Wehrle von den Jollenseglern Reichenau, Claudia Bucher vom WV Fischbach und Conrad Rebholz vom Württembergischen YC nicht. Aber ein herzliches Dankeschön, einen donnernden Applaus und Handtücher, für den Fall, dass es beim nächsten Einsatz wieder regnet.
Auch die 13 Schiedsrichter, davon zahlreicher Nachwuchs in der Ausbildung, wurden mit viel Applaus und Dank bedacht.2019 09 08 ljmfinale 7

Aufs Podest stellte Jugendobmann Fabian Bach die Hauptdarsteller der letzten vier Tage. Bejubelt und beklatscht wurde auch, wer es nicht ganz nach oben schaffte.2019 09 08 ljmfinale 5

Laser Radial
1. Oliver Sanders (SSG Rottachsee)
2. Katharina Schoch (Stuttgarter SC)
3. Patrick Keck (YC Meersburg)

Laser 4.7
1. Sebastian Höke (SV Schluchsee)
2. Amy Heller (SC Öhningen)
3. Louis Böhm (Deutscher Touring YC)

420er
1. Timo Dähn / Nick Schuler (SMC Überlingen)
2. Paula Fasterling (WV Fischbach) / Miriam Scheffold (Württembergischer YC)
3. Julius Osner (Lindauer SC) / Moritz Stemmler (YC Langenargen)

Europe
1. Elina Schieback (YC Noris)
2. Ella Spannagel (YC Immenstaad)
3. Marc Müller (YC Immenstaad)

Optimist
1. Riccardo Honold (BYC Überlingen)
2. Tim Krause (Deutscher Touring YC)
3. Sophie Schneider (Württembergischer YC)

Alle Ergebnisse und Fotos des letzten Tages hier...